Monatsarchive: Juni 2018

Die Herren 70 vom TC Rheindürkheim halten sich strikt an ihren Fahrplan und fuhren einen weiteren 14:0 Sieg gegen TC Rh.-W. Neuwied ein und sind somit ihrem Ziel Oberliga ein großes Stück näher gekommen.

Uli Gengnagel,der am vergangenen Montag gegen TC SW Bad-Dürkheim etwas Lehrgeld zahlen mußte,machte in Neuwied von Beginn an mächtig Dampf und siegte mit 6:0 und 6:0.

Bei Günther Kiesling und Robert Deurer rauchte der Schornstein ganz schön heftig. Beide Spieler verbuchten je einen Satz für sich,und die Nummer 4 von Rheindürkheim musste noch eine große Schippe Kohlen auflegen,um den Matchtiebreak mit 10:7 für sich zu entscheiden.

Gerd Eisberg,die Nummer 1 des Teams, ließ im ersten Satz nichts anbrennen, 6:1 für ihn. Im zweiten Durchgang hatte der „ICEMAN“,so nennen ihn seine engsten Freunde, etwas Sand im Getriebe,doch ein 6:4 reichte zum Sieg.

Manfred Hoffmann, der frischgebackene Rheinlandpfalzmeister, betrat den Centercourt in Neuwied genau um 13.45 Uhr. Man sah es ihm an, die Beine waren noch etwas schwer, denn die 4 Spiele in 4 Tagen bei den Landesmeisterschaften hatten doch ihre Spuren hinterlassen.

Dennoch zeigte der Spitzenspieler ein technisch sauberes Tennis mit gutem Aufschlag,präzisen Returns und zwingenden Grundschlägen und siegte deutlich mit 6:1 und 6:0.

Somit stand der Sieg nach den 4 Einzel bereits fest,und da die beiden Doppel Eisberg / Kiesling und Hoffmann / Böhner auch an den TCR gingen,hieß es zu guter Letzt: 14:0 TCR EXPRESS H 70.

Gerd Eisberg wartete noch mit einer wunderbaren Überraschung in Neuwied auf, indem er dem Rheinlandpfalzmeister Manfred Hoffmann einen bunten Präsentkorb im Namen der Mannschaft überreichte.

Manfred Hoffmann Rheinlandpfalzmeister der Herren 70

Er ist zur Zeit in bestechender Form, Manfred Hoffmann vom TC Rheindürkheim, und das bewies er auch am vergangenen Wochenende in bemerkenswerter Weise und holte sich bei den Tennis Rheinlandpfalzmeisterschaften in Mainz mit einer bärenstarken Leistung den Landestitel bei den Herren 70.

In der ersten Runde schickte er Wolfgang Keller vom TC SW Bad-Dürkheim mit zweimal 6:0 nach Hause.

Peter Wolf vom Oberligisten TSC Mainz hatte im Viertelfinale keine Chance: 6:3 / 6:4 Hoffmann.

Im Halbfinale kam Zdenek Petricek die Nummer 1 vom Südwestligisten Bad-Ems unter die Räder. M. Hoffmann besiegte die Nummer 47 der Deutschen Rangliste mit 6:2 und 6:3.

Im Endspiel wartete Michael Engel die Nummer eins des Regionalligisten TSC Mainz. Der mehrfache Rheinlandpfalzmeister und Nummer 55 der Deutschen Rangliste,startete ganz hervorragend in dieses Match, gewann den 1. Satz mit 6:1 und führte im 2. Satz bereits mit 5:2! Dann aber trumpfte Manfred Hoffmann ganz groß auf, holte sich den zweiten Satz noch mit 7:6 und den alles entscheidenden Matchtiebreak mit 11:9!

Selbst Michael Engel, ein äußerst fairer Sportsmann,spendete dem Rheindürkheimer Spitzenspieler großen Beifall für diese ausgezeichnete Leistung.