Die Herren 70 vom TC Rheindürkheim halten sich strikt an ihren Fahrplan und fuhren einen weiteren 14:0 Sieg gegen TC Rh.-W. Neuwied ein und sind somit ihrem Ziel Oberliga ein großes Stück näher gekommen.

Uli Gengnagel,der am vergangenen Montag gegen TC SW Bad-Dürkheim etwas Lehrgeld zahlen mußte,machte in Neuwied von Beginn an mächtig Dampf und siegte mit 6:0 und 6:0.

Bei Günther Kiesling und Robert Deurer rauchte der Schornstein ganz schön heftig. Beide Spieler verbuchten je einen Satz für sich,und die Nummer 4 von Rheindürkheim musste noch eine große Schippe Kohlen auflegen,um den Matchtiebreak mit 10:7 für sich zu entscheiden.

Gerd Eisberg,die Nummer 1 des Teams, ließ im ersten Satz nichts anbrennen, 6:1 für ihn. Im zweiten Durchgang hatte der „ICEMAN“,so nennen ihn seine engsten Freunde, etwas Sand im Getriebe,doch ein 6:4 reichte zum Sieg.

Manfred Hoffmann, der frischgebackene Rheinlandpfalzmeister, betrat den Centercourt in Neuwied genau um 13.45 Uhr. Man sah es ihm an, die Beine waren noch etwas schwer, denn die 4 Spiele in 4 Tagen bei den Landesmeisterschaften hatten doch ihre Spuren hinterlassen.

Dennoch zeigte der Spitzenspieler ein technisch sauberes Tennis mit gutem Aufschlag,präzisen Returns und zwingenden Grundschlägen und siegte deutlich mit 6:1 und 6:0.

Somit stand der Sieg nach den 4 Einzel bereits fest,und da die beiden Doppel Eisberg / Kiesling und Hoffmann / Böhner auch an den TCR gingen,hieß es zu guter Letzt: 14:0 TCR EXPRESS H 70.

Gerd Eisberg wartete noch mit einer wunderbaren Überraschung in Neuwied auf, indem er dem Rheinlandpfalzmeister Manfred Hoffmann einen bunten Präsentkorb im Namen der Mannschaft überreichte.